NEWSLETTER - JULY/AUGUST/SEPTEMBER 2004


Evangelisch-Lutherische St. Markusgemeinde

Vancouver, B.C. 1573 East 18th Avenue V5N 2H4

Tel.: 604-874-8427



Juli/August/September 2004


Wie der Glaube nach Deutschland kam

Während meiner Reise in Deutschland wurde in vielen Radiosendungen von dem Mann gesprochen, der als Missionar Deutschlands gilt. Gemeint ist Bonifatius. Anlass für die verstärkte öffentliche Aufmerksamkeit ist sein gewaltsamer Tod vor 1250 Jahren. Seine missionarische Arbeit fand im Jahre 754 ein jähes Ende, als er von einem Heiden, wie manche sagen, auf einer Reise durch die heutigen Niederlande ermordet wurde. Andere sprechen von friesischen Räubern, die den 82 Jahre alten Missionar und Erzbischof bei Dokkum, im heutigen Holland, erschlagen haben.

Wer war nun dieser Mann, der zu einer Gruppe von britischen und keltischen Mönchen gehörte, die ostwärts reisten, um den christlichen Glauben in das Festland Europas hineinzutragen? Ihr Einfluss auf das gesamte Europa, auf das Leben tausender Menschen war groß und hält im Grunde bis zum heutigen Tage an.

Bonifatius wurde schon zu Lebzeiten durch den Mut, den er bei seinen Reisen zeigte, schnell berühmt. Sein eigentlicher Name war Winfried, geboren im englischen Wessex. Am Anfang des 8.Jahrhunderts versuchte Bonifatius die Arbeit Willibrods, des Apostels der Friesen fortzusetzen, von dessen Arbeit viel durch den heidnischen Fürsten Radbod zerstört worden war. Nach anfänglichen Misserfolgen kehrte Bonifatius zurück und wurde Abt des angelsächsischen Benediktiner-Klosters Nursling. Doch das Anliegen der Missionierung seiner ostsächsischen Stammesbrüder auf dem Festland lässt ihm keine Ruhe und so wendet er sich an Papst Gregor II., der ihn zur Mission ausschickt. Bonifatius soll nördlich der Alpen die Germanen, die noch keine Christen sind, taufen. Dieser Auftrag führt ihn in das Gebiet zwischen dem heutigen Kiel, Hamburg, und Essen, zwischen Osnabrück, Kassel und Magdeburg. Als symbolischen Akt verlieh ihm der Papst vor seiner Abreise noch einen neuen Namen. Da der Name des Tagesheiligen der einer Frau, nämlich Sophia war, griff man auf den Heiligen des Vortages, den Märtyrer Bonifatius, zurück.

Den viel gepriesenen Mut des Bonifatius belegt die Geschichte der Donar-Eiche. In dem Dorfe Geismar beteten die Bewohner einen großen Eichenbaum an, der dem heidnischen Gott Donar geweiht war. Diesen Baum soll Bonifatius in einer spektakulären Aktion gefällt haben. Der Chronist Willibald erzählt: "Dies geschah in einem Ort, der Gäsmera hieß. Als er nun kühn entschlossen den Baum zu fällen begann, verwünschte ihn die große Schar der herbeigeeilten Heiden als einen Feind ihrer Götter. Jedoch: Er haute den Baum nur ein wenig an, und schon stürzte dieser zur Erde und barst in viele Teile. Als dies die vorher fluchenden Heiden sahen, änderten sie ihren Sinn, legten ihre Bosheit ab, priesen Gott und glaubten."
Ob vom Geismar in Hessen oder im Eichsfeld die Rede war, ist umstritten. Je nach Wohnlage ist man da unterschiedlicher Meinung. In beiden Orten wurden Kapellen gebaut und in beiden Orten gedenkt man bis zum heutigen Tage dieses mutigen Glaubensmannes.

Bonifatius reiste quer durch Deutschland, teilte Diözesen ein und errichtet zahlreiche Klöster (u.a. Fritzlar und Fulda). Im Jahre 732 wurde er nach erfolgreicher kirchlicher Aufbauarbeit zum Erzbischof und Legat für "Germania" (Franken, Hessen-Thüringen) geweiht und übernimmt das Bistum Mainz. Er erließ viele Regeln zur praktischen Umsetzung des Glaubens und versuchte den Menschen das christliche Leben nahe zu bringen, Recht von Unrecht zu unterscheiden, das Endgericht ernst zu nehmen und der Fürsorgepflicht für Arme und Bedürftige nachzukommen. Er ist aufgebrochen um uns von Jesus, dem Christus, zu erzählen. Er ist noch heute der Kirche ein Vorbild als jemand, der um Christi willen mutig Grenzen überschreitet.

Einen guten und gesegneten Sommer wünscht Ihnen

Ihr Pastor Hardo Ermisch




Bekanntmachungen

Freud und Leid
Das Sakrament der Heiligen Taufe empfingen Marcus Barone, Markus Blessing, Eric Bowerbank, Alexander Johnson, Anthony Kunz, Daniel Matz, Caleb Tin, Stephen Yuan. Möge der Herr den Lebensweg der Kinder und Jugendlichen segnen und Eltern, Paten, Sponsoren und Großeltern Weisheit geben, ihnen im lebendigen Glauben an Jesus Christus Vorbild zu sein.

Am 2.Mai wurden in unserer Kirche konfirmiert Jens Eggers, Anthony Kunz, Esther Rzeplinski, Juliana Stermann, Caleb Tin, Kaila Wegner und Stephen Yuan. Wir wünschen den Konfirmanden Gottes Segen für ihren weiteren Lebensweg und bitten den Herrn, ihnen die Freude am Glauben zu erhalten.

Es wurden getraut und haben den Segen des dreieinigen Gottes für ihre Ehe erhalten Herr Maximilian von Trebra & Frau Katrin Solzbacher und Herr Axel Tjaden & Frau Karen Tee. Wir bitten den Herrn, den gemeinsamen Lebensweg des Paares zu segnen.

Aus diesem Leben abberufen wurden Frau Gertrud Aschinger, Herr Ernst Vahlbruch, Frau Bertel Marschall, Frau Idera von Hahn, Frau Anna Tietze und Herr Sigismund Neumann. Wir bitten den Herrn, die Verstorbenen in Gnaden anzunehmen und die trauernden Familien mit dem Mantel seines Trostes zu umhüllen.

Gemeindepicknick am 11.Juli - 11:00 Uhr
Herzliche Einladung zu unserem traditionellen Gemeindepicknick in Camp Luther in Mission.
Adresse: Camp Luther, 9311 Shook Rd., Mission. (Sie fahren auf dem Lougheed Hwy durch Mission hindurch und biegen nach ca. 2-3 km links in die Shook Rd. ein, die Sie fast bis zum Ende durchfahren müssen).

Um 11:00 Uhr beginnen wir mit einem Gottesdienst in der Kapelle, ab 12:00 Uhr laben wir uns am Präsidentenbüfett. Präsidentenbüfett deshalb, weil es vom Präsidenten unserer Gemeinde Herrn Ulrich Pohl erstellt wird unter der Beteiligung des ehemaligen Chefkochs des "Munich Festhouse" der EXPO 86. Jeder, Freunde, Verwandte und Nachbarn sind willkommen. Für einen Unkostenbeitrag von $ 7.00 pro Person (Kinder unter 6 Jahre frei) erwartet Sie ein Essen, bei dem es an nichts fehlen wird.
Nach dem Essen gibt es Spiele und Unterhaltung für Jung und Alt.

Deutsche Abendmahlsgottesdienste
18.Juli und 29.August jeweils um 9:30 Uhr

Freizeit der Konfirmanden
Vom 22.-27.August findet unsere Konfirmandenfreizeit auf Thetis Island unter Leitung von Vikarin Gerber statt. Sollten Sie Interesse an unserem Programm für Konfirmanden und Jugendliche haben, wenden Sie sich bitte an Vikarin Gerber (604-299-8434). Jeder, der im September elf Jahre alt oder älter ist, kann am Konfirmandenunterricht, der ebenso wie die Jugendgruppe im September beginnt, teilnehmen.

Chor
Am 8.September um 19:30 Uhr hat der Chor seine erste Singstunde nach der Sommerpause. Es wäre schön, wenn wir einige neue Sängerinnen und Sänger begrüßen könnten.





St. Mark’s Evangelical Lutheran Church

Vancouver, B.C. 1573 East 18th Avenue V5N 2H4

Tel.: 604-299-8434



July/August/September 2004


"Then the righteous will shine like the sun in their Father's Kingdom. Anyone who is willing to hear should listen and understand." Matthew 13:43

Dear Friends,

Have you ever seen the letters WWJD? WWJD is the short form for "What Would Jesus Do?" I found this true story which is quite remarkable, only the names have been changed: Little River Community Church was located just down the street from First Memorial Church. Since they were located on the same street in the same town, the two youth groups from the two churches were often competing with each other. They participated in the same softball league, the same basketball league, and had become intense rivals. Little River Community was always trying to outdo First Memorial and vice versa.

One Sunday, following a Bible Study on serving others, the youth group at Little River Community Church decided to go out into their community and put their faith into action. Their youth pastor organized the kids into 'ministry teams' and challenged them to go out and to serve others. They could do anything, but they needed to remember: "WWJD - What would Jesus do?"

So the youth group from Little River Community Church fanned out into the neighborhood and started serving. One group washed cars for people up and down the street. Another group pumped gas for free at a self-service gas station. Another group went to a convalescent home and sang songs to the shut-ins who lived there.

After the time was up, all the ministry teams returned to the church and reported what they had done. Each group had stories to tell, as they shared what they learned and how it made them feel.

One of the groups told of how they had gone to serve a woman who lived close to First Memorial Church. When First Memorial, their rival was mentioned, everyone groaned. "We mowed grass, raked leaves and did yard work for her," said one of the students. "She was real nice. And after we were through, she invited us in and prayed for us. And then she said, 'You young people from First Memorial Church are always doing such nice things for us old folks.'" "Oh No!" said the youth pastor. "She thought you were from First Memorial? Well, I hope you set her straight. Did you tell her that you weren't from First Memorial but from Little River Community?" "Well, no we didn't," said the student, surprised by the youth pastor's question. "You told us to think about WWJD, what would Jesus do? We decided that to Jesus it wouldn't really matter and so we kept our mouths shut."

This is a remarkable reaction from these young people. What a message for each one of us! They knew that Jesus would have rejoiced in the good fortune of others. Jesus is not concerned with who gets the credit. Jesus would put others first and his own needs would come in second place. There are the letters of the word JOY which also means 'J'esus first - 'O'thers second - and 'Y'ourself third. This is a key to the Righteousness One who is shining like the sun in God's kingdom. Righteousness means to be right before God! The one who is right with God will not be concerned with who is getting the credit. Often we realize that Jesus would want us to give credit to the one who should receive all the thanks and praise: God the Father!! We can do this by letting the object of our service be to others and not to ourselves therefore giving the full attention to God. That would be a good example of WWJD.

This is the time of Summer. The time of so much shining light is a good time to be willing to hear and listen and understand. When we ask ourselves just "What Would Jesus Do" than our lights will begin to shine very brightly. We will naturally be giving the glory or the credit to God in our lives. Asking WWJD before we act will change many a situation from the negative to the positive. Our lives can be one big thank you to the one who really deserves the credit. We are not alone in these endeavors. There are many promises that God our Father has for each one of us. Remember that when He promises something than we know for sure that He will deliver. Jesus wants to equip us with everything we need. Matthew 10:20 promises us that the Holy Spirit will be with us giving us just the right words to say. As one young person said, "One of the coolest parts of being a Christian is that you don't have to live on your own. Jesus is right there with you. He is never going to leave you." May our reaction be the thankful contemplation of WWJD and joy will follow. May you have a bountiful summer blessed with the presence of the ONE who is the light of the world.

Blessings for You,
Carole Gerber




Announcements

Youth Calendar

September 3
Broadway Station Outreach - 6:30 Prep time with prayer and devo. Time for recap after!

September 10
Time at the park! Games, devo and lots of fun!!!

September 17
Transformation begins on the inside - Mystery Night with Quick Start Devo!

September 24
Metro Town Scavenger Hunt with Camera's

September 26
Bake Sale


In the summer months of July and August all of the different groups go on vacation. The only group that will meet will be the Prayer Group on July 27th and August 31st. We will enjoy each first Sunday of the month with the celebration of Holy Communion and a potluck lunch following the English service.You are also cordially invited to join us for a praise and worship service down at the Union Gospel Mission on July 31st.

DO NOT FORGET!!! Our ANNUAL CHURCH PICNIC is on July 11th beginning at 11:00 am.

Our THETIS ISLAND RETREAT is on August 22nd to 27th. If you know of anyone interested in joining the NEW CONFIRMATION GROUP please phone Carole at 604 299-8434. Flyers will be in the foyer with all info.

The new confirmation class will start on September 17th at 5:00pm. The parents are invited to join us for the first half hour for information and initiation.

Young Adult Bible Study kicks off on September 8th and 22nd and the English Bible Study will meet on September 21st. We will set the course for the fall. A big welcome to join us!

The Prayer Group meets on September 28th. Keep those prayer requests coming.

Freudenquell meets on September 20th for a glorious start into the new season.


A HEARTY LAUGH AND A SUNNY SMILE COMBINE TO PRODUCE THE CHEAPEST AND BEST MEDICINE KNOWN ANYWHERE IN THE WORLD.