NEWSLETTER - APRIL/MAY/JUNE 2011


Evangelisch-Lutherische St. Markusgemeinde

Vancouver, B.C. 1573 East 18th Avenue V5N 2H4

Tel.: 604-874-8427


April/Mai/Juni 2011

Dankbarkeit – Grundakkord unseres Lebens

Liebe Gemeinde, liebe Freunde,

“Ich lasse mir nichts schenken”, dieses trotzig hingeworfene Wort hören wir nicht selten. Viele von uns leben zweifellos in einer Art Zwang, ständig etwas leisten zu wollen oder leisten zu müssen. Und zwar auch im durchaus Positiven, wenn sie sich fragen: Wo kann ich noch helfen? Was kann ich noch tun für andere?

In einer Kirchgemeinde in Deutschland wurde vor einigen Jahren eine Umfrage gemacht: Wer möchte welche Dienste für andere leisten und wer möchte welche Dienste in Anspruch nehmen? Wie ich nachlesen konnte, haben sich dreimal soviel Leute gemeldet, die etwas tun möchten, und nur wenige, die sagten, sie möchten gerne Hilfe annehmen. Man mag offenbar in unserer Zeit nicht als hilfsbedürftig gelten. Wir lassen uns nicht gern etwas schenken.

Unversehens bleibt bei solcher Einschätzung die Liebe auf der Strecke. Denn auch in der Liebe kann man es mit einer Art Leistungsdrang übertreiben. Liebe erlischt nämlich, wenn es keinen mehr gibt, der sie empfangen will. Eltern, die meinen für ihre Söhne und Töchter alles und jedes tun zu müssen, werden erleben, wie ihnen das von ihren Kindern eines Tages unter Umständen mit Hass vergolten wird. Warum? Weil sie vergessen haben, einmal still zu halten, den Kindern die Chance zu geben, etwas zu tun, zu zeigen und zu schenken. Das mag ganz unvollkommen sein, was die Kinder zuwege bringen. Ja, die Eltern könnten denken, wenn ich das gleich selbst mache, wird es viel besser, als wenn ich es mir von meinen Kindern machen lasse. Wie falsch! Liebe lebt vom Austausch. Wenn jeder immer nur geben will, kann sie nicht zustande kommen. Ehekrisen entstehen häufig, weil der andere nicht sieht, wo er einmal die Hände aufhalten sollte, um zu empfangen, um Danke zu sagen. Er wird hinterher erbittert feststellen: habe ich nicht alles für sie oder ihn getan? Eben nicht! Er hat etwas Entscheidendes vergessen; die Augen aufzuhalten, wo ihm der andere etwas schenken wollte.

Psychologen klagen heutzutage darüber, wie verheerend sich der Leistungsdruck bis in den intimsten Bereich des Zusammenlebens auswirkt. Die sogenannte Aufklärungswelle hat hier vieles versachlicht, sodass man vor lauter Sorge, das Lieben richtig zu machen, die Liebe vergisst. Die Aufmerksamkeit ist mehr fixiert auf ein Geschehen als auf den geliebten Menschen. Enttäuschungen und Versagensängste sind die Folgen und die Fähigkeit, sich gegenseitig anzunehmen wie man ist, nimmt ab.

Fragen Sie sich selbst, wie es mit Ihrer Fähigkeit anzunehmen und zu danken steht. Wenn unser Leben mit einem Gefühl des Dankes durchzogen ist, dann sind wir Menschen, die fähig sind zu lieben und aus dieser Liebe heraus zu empfangen und anzunehmen.

Einer der glaubt, dass sein ganzes Leben Geschenk von Gott ist, wird sich immer wieder neu erfahren als ein Mensch, der die Hände offen halten kann und darf – dem ist Danken ein Grundakkord des Lebens.

Ihr Pastor
Hardo Ermisch


Bekanntmachungen

Freud und Leid
Das Sakrament der Heiligen Taufe empfing Lukas Wolff von Gudenberg. Möge der Herr den Lebensweg des Kindes segnen und Eltern, Paten und Großeltern Weisheit geben, ihm im lebendigen Glauben an Jesus Christus Vorbild zu sein

Aus diesem Leben abberufen wurde Herr Reinhold Meier. Wir bitten den Herrn, den Verstorbenen in Gnaden anzunehmen und die trauernden Familie mit dem Mantel seines Trostes zu umhüllen.

Besondere Gottesdienste

Gründonnerstag, 21.April - 19:00 Uhr Deutscher Gottesdienst mit Feier des Heiligen Abendmahls

Karfreitag, 22.April - 9:30 Uhr Deutscher Gottesdienst mit Feier des Heiligen Abendmahls

Ostersonntag, 24.April - 9:30 Uhr Deutscher Festgottesdienst

Muttertag, 8.Mai - 9:30 Uhr Deutscher Gottesdienst

Pfingstsonntag, 12.Juni - 9:30 Uhr Deutscher Gottesdienst

Themenpredigt
Die nächste Themapredigt werde ich wegen Ostern und meines Urlaubs erst am 26.Juni halten. Das Thema ist “’Die gute alte Zeit’ – Gab es die überhaupt?“

Kuchenverkaufssonntag
Der Kuchenverkauf im April wird wegen Ostern bereits am 17.April sein.

Nachrichten von der Jahreshauptversammlung und dem Kirchenvorstand
Im Kirchenvorstand mussten vier Stellen durch Wahl oder Wiederwahl besetzt werden. Das Nominierungskomitee fand nur drei Kandidaten, die bereit waren, sich aufstellen zu lassen. Für die vierte Stelle ließ sich auch nach Anfrage an die Gemeindeversammlung niemand finden. Deshalb wurden Frau Kecia Boecking, Herr Lance Bowerbank und Frau Birgit Partridge per Akklamation gewählt. Die vierte freie Stelle wurde durch Ernennung gemäß unserer Verfassung für ein Jahr von Frau Ingeborg von Maydell besetzt. Wir danken Frau von Maydell, dass Sie diese Berufung angenommen hat und wünschen dem gesamten Kirchenvorstand Gottes reichen Segen für ihre verantwortungsvolle Aufgabe.

An dieser Stelle danke ich auch ausdrücklich Herrn Charles Britton und Frau Angela Dunn, die aus dem Kirchenvorstand ausgeschieden sind, für ihre gute Mitarbeit in den vergangenen Jahren.

In der ersten Sitzung nach der Jahreshauptversammlung wurden in den Leitungskreis (Executive) des Vorstandes gewählt:

Jürgen Schroth (Präsident), Erich Kunz (Vizepräsident), Birgit Partridge (zeichnungsberechtigte Sekretärin).

Finanzsekretärin bleibt Frau Agnes Drissler.

Dankenswerter Weise hat sich Herr Louis Eggers breit erklärt, der Gemeinde weiterhin ausserhalb des Kirchenvorstandes als Schatzmeister zu dienen.

Urlaub Pastor Ermisch
Vom 9.Mai bis 9.Juni 2011 wird Pastor Ermisch im Urlaub sein. In dieser Zeit werden Pastor Ermisch und Friederike auch am 33. Deutschen Evangelischen Kirchentag, der vom 1.-5.Juni in Dresden durchgeführt wird, teilnehmen. Die Urlaubsvertretung obliegt Frau Pastorin Breit (Tel.: 604 435-5950, email: pastor.breit@stmarkschurch.ca)

Angaben zum Garage Sale (7.Mai) und zu den Jubiläumsfeierlichkeiten unserer Gemeinde im Oktober finden Sie auf einem Extrablatt innerhalb des Gemeindebriefes.



St. Mark’s Evangelical Lutheran Church

Vancouver, B.C. 1573 East 18th Avenue V5N 2H4

Tel.: 604-299-8434


April/May/June 2011

 “I will not leave you as orphans; But the Counselor, the Holy Spirit, whom the Father will send in my name, will teach you all things and will remind you of everything I have said to you.” (John 14:16,26)

Dear Congregation, dear Friends,

We are continuing our journey through the time of Lent. In the Gospel of John we read how Jesus says farewell to his friends before his path of Passion starts. We hear their concerns, we hear that they are confused and we hear that Jesus takes care of them.

“I’m not leaving you desolate!” promises Jesus. “ But the Counselor, the Holy Spirit, whom the Father will send in my name, will teach you all things and will remind you of everything I have said to you.” Jesus promises to send the Holy Spirit not only as a counsellor but also as a teacher. The Spirit will remind them of what Jesus said, will teach them to understand what happens. This Spirit is also send to us. It is the one who will be with us in the name of Jesus. He will remind us of what Jesus taught and said: remind us of his comfort and his commandments as well. He is the power of God within us. He is the power of God that surrounds us.

In the Holy Spirit God the Father and God the Son speak to us, instruct us, advocate us and comfort us.

This means simply: God knows that Christian life is too difficult to be done alone. We need help to understand the time of Lent and the wonder of Easter; we need help when we read the Bible, when we have community in the church, when we witness for Christ, when we try to live our Christian life. When it comes to following Christ, nothing can be done alone – nothing can be done without the help of the Holy Spirit.

Jesus promises us that he will give us, send us the Holy Spirit – every day new – so that we will not be alone or desolate. But we cannot create or demand this presence. It comes as a gift we can God ask for.

And we have the words of Jesus – the testimony of the Gospel: “I will not leave you desolate. I am sending you a helper. I am giving you the Holy Spirit.”

In His Love,
Pastor Kristina Breit


ANNOUNCEMENTS

YOUTH CALENDAR

April 1 Broadway Station Outreach – Meet at 6:30 Prep, Preparation and Prayer Time

April 8 Board-Game night at the church

April 15 Swimming at Eileen Daily Pool Burnaby

April 17 Bake Sale

April 22 Good Friday (No Confirmation Class and Youth Group)

April 29 Risen?! – Special night at the church

May 6 Broadway Station Outreach – Meet at 6:30 Prep, Preparation and Prayer Time

May 13 Fun night – further information follows

May 20 Laser Bowling

May 27-28 “30 Hour Famine” starts 1:00pm on Friday, breaking fast at 7:00pm on Saturday! Theme

May 29 Bake Sale

June 3 Broadway Station Outreach – Meet at 6:30 Prep, Preparation and Prayer Time

June 10 TBA - please watch youth bulletin board for announcement

June 17 TBA - please watch youth bulletin board for announcement

June 24 TBA - please watch youth bulletin board for announcement

26 Bake Sale

Celebration Services:
Good Friday (April 22) 11:00 am - English Service with Holy Communion

Easter (April 24) 7:30 am - Sunrise Service at Trout Lake, Breakfast to follow at Grandview Calvary Church (Corner of Salsbury Dr. & East First Ave)

11:00 am - English Service at St. Mark’s

Ladies Group”- April 5th at 7:30pm and June 7th for the Strawberry Tea at 2:00 pm.

Freudenquell” - April 18th and May 16th at 2:00 pm

Ladies Retreat on Thetis Island is from June 19th to 24th. Please look out for flyers

Young Families & Friends – April 2nd, May 16th, June 4th

English Bible Study – April 19th and May 17th at 7:30 pm.

Young Adult Bible Study – April 6th & 20th, May 4th & 18th, June 1st & 15th at 7:30 pm.

College and Career Bible Study – April 27th, May 25th, June 29th

Garage Sale – May 7th from 9:00 am to 2:00 pm