NEWSLETTER - APRIL/MAY 2008


Evangelisch-Lutherische St. Markusgemeinde

Vancouver, B.C. 1573 East 18th Avenue V5N 2H4

Tel.: 604-874-8427


April/Mai/2008

Liebe Gemeinde, liebe Freunde,

In bestimmten Situationen hat der Mensch gerne etwas in Händen: Einen Blumenstrauß oder ein Geschenk, wenn er eingeladen ist, um der Höflichkeit zu genügen oder den Gastgebern im Voraus für ihre Mühe zu danken. Am Ende des Monats eine Lohntüte, um in Augenschein zu nehmen, dass bei der erbrachten Arbeit etwas herausgekommen ist. Bei schwierigen Verhandlungen gern einen Trumpf in der Hinterhand, eine Sicherheit, die beruhigt, weil die anderen sie nicht auf der Rechnung haben.
Mit leeren Händen steht niemand gern da. Leere Hände sind ein Zeichen der Bedürftigkeit. Mit leeren Händen kommen die Bittsteller. Und wer gibt schon gerne zu, dass er das Nötige zum Leben nicht hat, es von jemand anderem erbitten muss. Dann lieber schon mal den Mund oder die Hände zu voll nehmen. So wie es der Mensch auf dem Foto zu tun scheint. Er hält die Sonne in Händenfast scheint es, er trägt sie, auch wenn jeder weiß, sie ist ein paar Nummern zu groß für ihn.

In Wirklichkeit ist es eher umgekehrt: Nicht er trägt sie, sie trägt ihn. Sie gibt ihm mit ihrer Wärme und ihrem Licht erst Lebensmöglichkeiten auf der Erde. Sie lässt ihn munter werden, wenn sie aufgeht, und zur Ruhe kommen, wenn sie wieder abtaucht. Sein Leben ist abhängig von ihr, auch wenn er sich mitunter der Illusion hingibt, sein Leben selber im Griff zu haben.
So ähnlich ist es auch mit der Beziehung des Menschen zu Gott. Vor ihm stehen wir mit leeren Händen. Von ihm sind wir abhängig, auf seine Güte angewiesen. Er hat uns geschaffen, er begleitet unser Leben unaufdringlich, manchmal kaum zu spüren, er lässt uns Freiheit, er fordert uns heraus, er ist erfahrbar, aber nicht berechenbar. Menschen können die Erfahrung machen, dass er sie hält, sie aber können ihn nicht fassen.

Diese Unfassbarkeit Gottes ist für viele ein Problem. Sie können ihr Vertrauen keinem Gott schenken, von dem sie nichts in der Hand halten. Und so schaffen sie sich eigene Götter. Die Erzählung von dem Tanz um das Goldene Kalb ist keine verstaubte Geschichte aus grauer Vorzeit, die Goldenen Kälber haben heutzutage Hochkonjunktur. Die Tempel unserer Zeit sind die pompösen Bankgebäude, die sinnenfällig zum Ausdruck bringen, welchen Stellenwert unter uns das Geld einnimmt. Priester und vor allem Priesterinnen des aktuellen Kultes sind die Models, die uns von überallher in unseren Städten und auf unseren Bildschirmen anlächeln und uns zeigen, wie Menschsein heute gedacht ist. Im Medienzeitalter haben die Götter unserer Zeit einen Vorteil: Sie sind immer vor Augen, wie das Goldene Kalb damals. Aber im Gegensatz zu dem Standbild, das die Israeliten damals umtanzten, kosten die Götter von heute nicht nur unser Gold, sie kosten oft sogar das Glück, die Gesundheit und das Leben. Sie sind kalt und gnadenlos und zwingen uns unerbittlich ihr Gesetz auf.

Ganz anders als der unfassbare Gott der Bibel. Ihm liegen wir am Herzen. Er zwingt sich uns nicht auf, aber zu ihm dürfen wir mit leeren Händen kommen. Er wartet auf uns. Wartet darauf, dass wir ihn suchen hinter allem Gold und Glitzer. Dort, wo all diejenigen landen, die bei dem Tanz um das Goldene Kalb auf der Strecke bleiben. Dort wo brüchiges und gescheitertes Leben geheilt werden muss. Er wartet auf alle diejenigen, die mit leeren Händen kommen. Die wissen, dass wir von dem, was wir in Händen halten, nicht leben können. Die kommen, um sich das zum Leben Nötige von ihm schenken zu lassen. Sie werden nicht mit leeren Händen fortgehen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Frühling,

Ihr Pastor Hardo Ermisch


Bekanntmachungen

Freud und Leid
Das Sakrament der Heiligen Taufe empfingen Valeria Ristau, Maria Ristau, Dimitry Ristau und Tristan Necker. Wir bitten den Herr den Lebensweg der Kinder zu segnen und Eltern, Paten und Großeltern Weisheit zu geben, ihnen im lebendigen Glauben an Jesus Christus Vorbild zu sein.

Es wurden getraut und haben den Segen des dreieinigen Gottes für ihre Ehe erhalten Herr Kent Treptow & Frau Ramona Pfeiffer. Wir bitten den Herrn, den gemeinsamen Lebensweg des Paares zu segnen.

Aus diesem Leben abberufen wurden Frau Maria Howe, Frau Waltraud Koch und Herr Kurt Marczinke. Wir bitten den Herrn, die Verstorbenen in Gnaden anzunehmen und die trauernden Familien mit dem Mantel seines Trostes zu umhüllen.

Vom Kirchenvorstand
In seiner Sitzung im März hat sich der Kirchenvorstand neu konstituiert: Präsident wurde Herr Jürgen Schroth, Vizepräsident und Schatzmeister Herr Louis Eggers, Sekretärin Frau Ingeborg von Maydell, Finanzsekretärin Frau Agnes Drissler. Mit Dank wurde Herr Konrad Nadler verabschiedet. Unser neues Mitglied im Kirchenvorstand ist Frau Angela Dunn. Ausserdem gehören dem Vorstand an Frau Kecia Boecking, Herr Charles Britton, Frau Jocelyne Ebel, Herr Hans Freiberg, Frau Ursula Greiner, Herr Ewald Ratsch, Frau Petra Schmidt. Wir wünschen allen zwölf Mitgliedern des Kirchenvorstandes Gottes Segen für ihre Arbeit und danken für ihre Bereitschaft zur Mitarbeit in unserer Gemeinde in dieser Form.

Urlaub
Vom 9.April bis zum 9.Mai ist Pastor Ermisch im Urlaub. Die Vertretung in dieser Zeit hat Vikarin Gerber (604 299-8434).

Frauenkreis
Der Frauenkreis trifft sich am 1.April um 19:30 Uhr im Erdgeschoss der Kirche zu einer Vorbesprechung für den Garage Sale. Dazu sind alle Gemeindemitglieder, die beim Garage Sale am 3.Mai helfen wollen, herzlich eingeladen.

Gottesdienst zum Sonntag Kantate am 20.April um 9:30 Uhr
An diesem Sonntag gestalten wir einen besonderen Gottesdienst mit viel Musik. Es werden mitwirken unser Chor und Männersingkreis, der Schweizer Chor, Frau Hoeppner und Kapellmeister Frank Klassen mit der Sopranistin Frau Szu-Wen Wang. Ausserdem wird auch für die Gemeinde viel Gelegenheit zum Singen sein.

Nachfolgeplanung
Wie bereits bekanntgegeben wurde, freut sich die Gemeinde, dass Vikarin Gerber uns ihre Mitarbeit bis zum Sommer 2009 zugesichert hat, was uns die nötige Zeit gibt, nach einem geeigneten NachfolgerIn zu suchen. Aus diesem Anlass wurde ein Kommittee gegründet, das die Nachfolgeplanung übersieht und organisiert. Dem Kommittee gehören an Rene Boecking, Angela Dunn, Erich Kunz, Jürgen Schroth, Heinz Stuhlmüller und Barbara Wall. Nach einigen Vorbesprechungen im Leitungskreis des Kirchenvorstandes hat sich deutlich die Notwendigkeit abgezeichnet, Sie, die Gemeinde, in diesen Prozess mit einzubeziehen, damit der Kirchenvorstand weiss, was Ihnen wichtig ist und in welcher Weise Sie die Zukunft der Gemeinde gestaltet sehen wollen und auch bereit sind, mitzutragen. Ein erster Schritt wird eine Bestandsaufnahme unserer Arbeit in der Gemeinde sein, was in verschiedener Form geschehen wird. U.a. wird Ihnen dazu im späten Frühjahr ein Fragebogen ausgehändigt werden. Mit der Nachfolgeplanung bereiten wir eine äusserst wichtige Entscheidungsfindung für die Gemeinde vor, weshalb ich Sie bitte für diese Arbeit zu beten und die Mitglieder des Kommittees in jeder Weise zu unterstützen. Möge Gott uns mit Weisheit und guten Ideen innerhalb dieses Prozesses segnen.

Briefmarkensammlung
Im Eingang der Kirche steht ein Karton für Briefmarken, die wir für die Lepramission sammeln wollen. Diese Briefmarken werden zugunsten dieser Mission verkauft. Bitte schmeißen Sie Ihre gebrauchten Briefmarken nicht weg, sondern stellen Sie sie diesem guten Zweck zur Verfügung.



St. Mark’s Evangelical Lutheran Church

Vancouver, B.C. 1573 East 18th Avenue V5N 2H4

Tel.: 604-299-8434


April/May/ 2008

Suddenly, Jesus was standing there among them! Peace be with you, he said. As he spoke, he held out his hands for them to see, and he showed them his side. They were filled with joy when they saw their Lord! John 20:19b-20

Dear Friends,

Our perception of the world around us can be quite tainted because of the perfect world presented in the media. Have you ever noticed such perfection The Eiffel Tower can be seen from any window in Paris, or that all poor and medieval peasants have perfect teeth, or how it's always possible to park directly outside the building you are visiting, or that once applied, lipstick will never rub off even when scuba diving, or how the news bulletins usually contain a story that affects one personally at that precise moment. A distinguished historian declared, Once the modern world convinced itself that nothing is real except what we can see, taste, and touch, the modern world has gone downhill ever since. This modern world dedicated to the principal that there is no reality other than that what we can prove. The reality that everything has to be proven factual, authentic and understandable.

Just how does the Reality of Easter fit into our world? There are many things that are beyond our understanding and that even enriches our everyday lives more than we could ever imagine. Many in our world today are searching for more in their lives. Perfection does not seem be the answer. Going down the journey of my life, I have asked myself how do some people do it without faith in the Lord Jesus. In all the ups and downs I can thankfully recognize his hand in so many different situations. This has been a gift which is totally undeserved and his gifts continue on and on. In so many different religions one must be deserving and working hard to keep it that way. Alone, the Risen Jesus comes in our lives and says, Peace be with You! without any reservations or requirements.

St. Augustine was known to say, Faith is to believe what you do not see, the reward of this faith is to see what you believe. Faith is a Gift of God for each one of us our Easter Gift! Everyday we accept His Gifts. Faith is a journey where Jesus wants to meet us on our way, strengthening our faith. A Missionary in China said, Faith is like a muscle, which grows stronger and stronger with use, rather than rubber, which weakens when it is stretched.? We can be courageous and pray, Lord reveal yourself to me today. Then be expectant and sensitive to where he will meet you and what he will give to you. May we faithfully stretch ourselves when he reveals a truth to us. May we be encouraged to share our stories of faith. What an adventure awaits us in this time of the new life of Spring and of Easter.

In His Love,
Carole Gerber


ANNOUNCEMENTS

YOUTH CALENDAR  

April 4
Broadway Skytrain Station Outreach Meet at 6:30 for Preparation and Prayer

April 11
30 Hour Famine - Start 1:00-Friday till 7:00-Saturday

April18
Missions Fest - Youth Rally

April 25
Scenes from the Mall Mazes Challenges

April 27
Bake Sale

May 2
Broadway Skytrain Station Outreach

May 9
Challenges of Video Games Night!! Devo: Find Out

May 16
Climbing Walls in North Vancouver Be Aware!!!

May 23
Soccer Baseball and Sock Game in the Park

May 25
Bake Sale

May 30
Swim & Jacuzzi Time in Burnaby


BRING A FRIEND CONTEMPORARY SERVICE ON APRIL 13TH - 11:00 am
Michael & his Band with Reception following. Invitation Flyer in Foyer

First Sunday of the month is Special! Potluck Lunch after English Service

Young Adult Bible Study - every first Wednesday of month Faith Builders?

College & Career Bible Study - every last Wednesday. Walk the Talk?

English Bible Study - April 15 and May 20. Women of the Bible?

Married Couples Group meets Saturday April 5th at 5:00pm

Freudenquell - Ladies meet April 21and May 26 - Wisdom & Words for Life and Thetis Island Retreat will be planned?

Prayer Requests - please call Carole - Nothing lies beyond the reach of prayer.



HAPPINESS IS SOMETHING THAT MULTIPLIES BY DIVISION