NEWSLETTER - FEBRUARY/MARCH 2008


Evangelisch-Lutherische St. Markusgemeinde

Vancouver, B.C. 1573 East 18th Avenue V5N 2H4

Tel.: 604-874-8427


Februar / März 2007

Liebe Gemeinde, liebe Freunde,

schwarz-weißHier ist ein Bild aus der Zeit, als die Welt noch schwarz-weiß war. Für Kinder ist sie das noch, Gutes ist gut und Böses ist böse, wie im Kinderbuch. Mit den Jahren sieht man genauer.
Ein Bild aus dem Essener Norden, aus dem Herzen des Reviers, aufgenommen wohl in den frühen 60er Jahren.
Eine Kulturlandschaft der nicht so schönen Art, so sagt uns der erste Blick. Mit den beiden Gestalten gehen wir hinein in eine Stadt, die geprägt ist von der Schwerindustrie und vom Bergbau. Eine Landschaft, die sich unter der Hand der Menschen sehr verändert hat.
In dieser Landschaft wurden Abraumhalden, befestigt und mit Geländern versehen, zum Ausflugsort, Ziel von Spaziergängen, Aussichtspunkten. Was kann man da sehen? Häuser,Brücken aus Stahl, Eisenbahngleise, vor allem aber Schornsteine, die kühn in den Himmel ragen. Kirchen sind auch manchmal da, doch ihre Türme wirken bescheiden neben den Obelisken der Technik, den Zeichen irdischen Wohlstands.
Hier unter der Brücke, vielleicht einer dieser befestigten Halden zustrebend, sehen wir einen Mann und ein Kind, ich denke: Vater und Sohn. Oder doch ein Großvater und ein Enkel? Aber die Väter sahen damals anders aus, älter als heute in ihren guten Anzügen, die man zum Sonntag aus dem Schrank nahm.
Der Junge geht an der Hand des Vaters in eine verwirrende Welt, der Vater hat ihn fest an der Hand. Gibt es ein besseres Bild für Schutz und Geborgenheit der Kindheit als dieses An-der-Hand-gehalten-Sein?
Alles hat seine Zeit, doch manche Bilder überleben in den Erinnerungsalben unserer Seele, vielleicht die von solchen Sonntagsausflügen. Die Orte mögen nicht so wichtig gewesen sein, die Ziele wenig eindrucksvoll, aber der Vater nahm sich Zeit. Er war da, seine Hand war da, ein Stück Geborgenheit. Alles hat seine Zeit – in der Wirtschaft weiß man das am besten. Der „Pott“ raucht schon lange nicht mehr, das Ruhrgebiet als Inbegriff von Wohlstand, Fortschritt und Luftverschmutzung ist Geschichte. In zwei Jahren wird Essen Kulturhauptstadt Europas sein.
Alles hat seine Zeit, aber Nähe ist immer gefragt. Das haben wir nötig wie das tägliche Brot: dass uns einer an die Hand nimmt.
Das biblische Bild von Gott als Vater ist viel diskutiert worden, aber so ein Foto lässt etwas ahnen von seinem tiefen Wahrheitsgehalt. So könnte man es sich denken, was es heißen mag, Gottes Kind zu sein: Sicher an der Hand des Vaters in eine unbekannte, verwirrende Welt zu gehen, sie zu entdecken wie sie ist in ihrer ganzen Vielfalt, mit ihren Kirchtürmen und ihren Fabriken, Schönem und Häßlichem, Erfreulichem und Schwerem, geborgen an Gottes Hand. Oder an der Hand eines Menschen, den Gott uns zur Seite stellt.

Herzlich grüßt Sie, Ihr Pastor
Hardo Ermisch


Bekanntmachungen

Freud und Leid
Das Sakrament der Heiligen Taufe empfingen Lan Yao und Ethan Colpo. Möge der Herr den Lebensweg der beiden Getauften segnen und Eltern, Paten und Großeltern von Ethan Weisheit geben, ihm im lebendigen Glauben an Jesus Christus Vorbild zu sein.

Es wurden getraut und haben den Segen des dreieinigen Gottes für ihre Ehe erhalten Herr Neil Allen & Frau Charlotte Neweling. Wir bitten den Herrn, den gemeinsamen Lebensweg des Paares zu segnen.

Aus diesem Leben abberufen wurden Herr Rudolf Martin, Frau Toni Broeck, Frau Elfriede Goerndt und Herr Oswald Derdau. Wir bitten den Herrn, die Verstorbenen in Gnaden anzunehmen und die trauernden Familien mit dem Mantel seines Trostes zu umhüllen.

Jahreshauptversammlung am 24.Februar
Wir beginnen mit einem gemeinsamen Gottesdienst um 9:30 Uhr. Im Anschluss daran ist die Geschäftssitzung. Für einen Unkostenbeitrag von $ 6.00 wird die bewährte Firma Pohl danach ein Lunch zur Verfügung stellen.
Die Jahreshauptversammlung ist neben den Gottesdiensten die wichtigste Veranstaltung eines jeden Jahres im Leben unserer Kirchgemeinde. Eingeladen sind alle Mitglieder und Freunde der Gemeinde, wobei allein die Mitglieder stimmberechtigt sind. Da in dieser Versammlung entscheidende Dinge unseres Gemeindelebens, wie z.B. das Budget für 2008 und Richtlinien für die Arbeit in verschiedenen Untergruppen und Komitees, festgelegt werden, ist es notwendig, dass Sie an der Entscheidungsfindung und dem dazugehörigen Abstimmungsprozess teilnehmen. Auch die Wahlen für den Kirchenvorstand finden statt.

Gottesdienste in der Kar- und Osterwoche
Gründonnerstag, 20.März    -           19:00 Uhr   Deutscher Gottesdienst mit Feier des Heiligen Abendmahls

Karfreitag,           21.März     -             9:30 Uhr   Deutscher Gottesdienst mit Feier des Heiligen Abendmahls
                                                            11:00 Uhr   Englischer Gottesdienst mit Feier des Heiligen Abendmahls

Ostersonntag,      23.März     -            9:30 Uhr   Deutscher Festgottesdienst
                                                            11:00 Uhr   Englischer Festgottesdienst

Hausbesuche
Da Vikarin Gerber und ich uns wegen der Altersstruktur der Gemeinde und der dadurch bedingten steigenden Anzahl von Gemeindegliedern, die nicht mehr zur Kirche kommen können, einer ständig wachsenden Herausforderung ausgesetzt sehen, sind wir in zweifacher Weise auf ihre Hilfe angewiesen:
1. lassen Sie uns bitte wissen, wo und wann ein Besuch gewünscht wird bzw. nötig ist.
2. sollten Sie Zeit und Freude haben, sich an unserer Besuchsarbeit zu beteiligen, so können Sie sich an Vikarin Gerber wenden (604-299-8434), der die Leitung unseres Besuchskreises obliegt.
An dieser Stelle danke ich all denen, die sich in unserem Besuchskreis engagieren.

Umstellung der Uhren
In der Nacht zum 9.März beginnt wieder die Sommerzeit, d.h. wir müssen unsere Uhren eine Stunde vorstellen.



St. Mark’s Evangelical Lutheran Church

Vancouver, B.C. 1573 East 18th Avenue V5N 2H4

Tel.: 604-299-8434



February / March 2008

“’Death is swallowed up in victory.’  ‘O death, where is your victory?  O death, where is your sting?’ How we thank God, who gives us victory over sin and death through Jesus Christ our Lord!” I Corinthians 15:55 + 57

Dear Friends,

Death is so final! Two ladies, Mary and Mary Magdalene are drawn to the grave of Jesus. The dying Jesus on that cross meant the end of all the HOPE which He had given them. Hope for a better future. Now all that HOPE was gone. Death had the last word. We have stood at graves and felt the coldness and finality of death. When we read or hear the news we can feel like we are surrounded by death. There seems to be no words to describe the grief, which comes from the reality of death. 

Walter B. Knight told the story of Michelangelo visiting several great art galleries in European cities. He was deeply impressed by the superiority of paintings depicting Christ hanging on the cross. He asked, “Why are the art galleries filled with so many pictures of Christ upon the cross - of the death of Christ? Why do artists concentrate upon that passing episode, as if that were the last word and the final scene? Christ’s dying on the cross lasted for only a few hours. But to the end of unending eternity, Christ is alive!  Christ rules and reigns and triumphs!”

Our greeting on Easter Sunday is, “He is Risen!” and the response is, “Yes truly He is Risen!” We are called to live as Easter people! We have our worries and fears, surrounding us each day. But the Risen Savior meets us with the words, “Do Not Be Afraid!”  “I am Alive!” and that changes everything! This is His message, which vibrates down through the ages.  Once we have been shaken by the truth of His resurrection we cannot keep quiet. Yes, Jesus lives and we live too!  We are challenged to actively live that which we truly believe. Easter strengthens our confidence, faith and trust. May we share the good news of the “Risen Savior” to the world around us. The grave is empty! There is great JOY to be shared. There is life - eternal life. Go and tell others: JESUS LIVES!      

In His Love,
Carole Gerber   


ANNOUNCEMENTS

YOUTH CALENDAR  

February         1          Broadway Skytrain Station Outreach. Meet at 6:30 for Preparation and Prayer
                       
                        8          Bumper Sticker Night – Great Prizes for the most original finds. “Cover me.  I’m changing lanes”
                                               
                  15-17         APEX SKI RETREAT – Pick up flyer in foyer
                    
                      22          What’s Your Excuse?  “Samson had a haircut”
                    
                      29          Swim, Steam and Sauna Night

 

March             7          Broadway Skytrain Station Outreach – 6:30
                     
                       14         Quizzes – Name a Winner and be a Winner!

                       21         Good Friday Service-11:00 – No Youth Group
           
                       28         Laser Bowling Night

                                    Bake Sale 

 

CONTEMPERARY SERVICE – “How Do You Turn On Your Light?” Special Worship Band 11:00 English Service and Reception following!

MARK IN RED ON YOUR CALENDAR –  February 24th – 9:30am  “ANNUAL GENERAL MEETING” starting with a combined service, lunch after meeting provided by Pohls ($ 6 per person)

Vancouver East Ministerial Special Invitation to Lenten Services with messages on “Christ’s Words from the Cross” - Easter Sunrise Service at Trout Lake & Breakfast following at Grandview Calvary - See Flyer in Foyer

Join us on the first Sunday of each month at the English Service – 11:00pm, following service a potluck lunch is to be enjoyed - a good time together

English Bible Study - February 19 & March 18 - “Women of the Bible”

Young Adult Bible Study meets every first Wednesday of the month 

College & Career Bible Study meets every last Wednesday - “Walk the Talk”
                                            
Freudenquell Ladies meet February 18 and March 17 - “Our Lenten Journey” and “Celebration of Easter”

Please Call Carole with any requests for PRAYER!!

Married Couples Group meets on February 2 and March 1 at 11:00 am for a lunch and activity. 

IF YOU WANT TO FIND HAPPINESS BY HUNTING FOR IT, YOU WILL PROBABLY FIND IT, AS THE OLD MAN  DID HIS SPECTACLES… SAFE ON YOU OWN NOSE ALL THE TIME.