NEWSLETTER - FEBRUARY/MARCH 2007


Evangelisch-Lutherische St. Markusgemeinde

Vancouver, B.C. 1573 East 18th Avenue V5N 2H4

Tel.: 604-874-8427



Februar / März 2007

Liebe Gemeinde, liebe Freunde,

„Klatsch verbessert das Betriebsklima“.

Als ich diese Worte in einem Buch von Peter Hahne las, haben sie mich hellhörig gemacht. In einem Abschnitt, den Hahne mit den Worten:„Über guten Klatsch und üble Nachrede“ überschreibt, berichtet er zunächst, wie sehr es ihn einmal geärgert hat als er erfuhr, wie Kollegen in der Kantine über ihn geklatscht und dabei so manche Unwahrheit verbreitet hatten. In diesem Zusammenhang reflektiert er dann über eine Agenturmeldung zu dem Thema „Klatsch verbessert das Betriebsklima“.

„Die Agenturmeldung stammt aus London und berichtet von einer Untersuchung, die eine Wissenschaftlerin über soziale Kontakte am Arbeitsplatz gemacht hat. Sie befragte dazu hunderte von Mitarbeitern - vom Boss bis zur Sekretärin. Das Fazit ihrer Forschung: „Klatsch ist der Zement, der eine Firma zusammenhält.“ Klatsch würde das Betriebsklima verbessern und nicht ruinieren. Ein Tratsch am Getränkeautomaten, ein Witz vor der Mikrowelle, ein Schwatz in der Kaffeeküche – das alles gleicht Unterschiede zwischen Kollegen aus und gibt ihnen das Gefühl, zu einem Team zu gehören.

Das darf jedoch kein Team von Denunzianten werden, war mein nächster Gedanke. Täglich können wir am Arbeitsplatz oder in der Nachbarschaft die Erfahrung machen, dass zu einem Gespräch immer mindestens drei gehören: Zwei, die reden, und einer, über den geredet wird. Täglich werden tausend Tode gestorben – im Herzen, im Stillen, im Verborgenen. Viele werden vom Getuschel und Getratsche geradezu erdrückt. Weil Gerüchte die Wahrheit wie eine Lawine niederwalzen. Es wird gewispert und geflüstert, und manchen scheinen die kleinen Verdächtigungen großes Vergnügen zu machen: Klatsch und Lüge gehören dabei zusammen wie Bruder und Schwester.

Aber solchen Klatsch meint die britische Wissenschaftlerin nicht – Klatsch ist eben nicht von vornherein mit übler Nachrede gleichzusetzen. Man klatscht über Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, die Schlagzeilen machen, die man persönlich nicht kennt und denen man auch nicht schaden kann.“

Klatsch über Leute zur Unterhaltung, die sich durch Boulevardblätter und Medien selbst gern zum Klatschobjekt machen, schadet jedenfalls keinem. Wie wertvoll dieses als Zeitvertreib ist, mag dahingestellt sein.

Der Klatsch in der Firma, Nachbarschaft oder Kirchgemeinde ist ein ganz anderes Thema. Ich habe meine Zweifel, dass dieser das Betriebsklima verbessern und dem Aufbau von Beziehungen dienen kann. Wer Beziehungen aufbauen will, sollte lieber den Ratschlag Luthers befolgen, nachdem es nur eine Form von Nachrede geben sollte, nämlich über andere Gutes zu sagen.

Wir alle können diesen Rat gut gebrauchen. Vielleicht ist die vor uns liegende Passionszeit gut dazu geeignet über das Leiden nachzudenken, das aus übler Nachrede und Klatsch wächst. Diese Leiden sind unnötig und wir können sie verhindern.

So ist die Zunge ein kleines Glied und richtet große Dinge an.“(Jakobus 3,5)

Herzliche grüßt Sie,

Ihr Pastor,
Hardo Ermisch



Bekanntmachungen

Freud und Leid
Das Sakrament der Heiligen Taufe empfingen Viktor Freiberg und Emily Rhodes. Möge der Herr den Lebensweg der Kinder segnen und Eltern, Paten und Großeltern Weisheit geben, ihnen im lebendigen Glauben an Jesus Christus Vorbild zu sein.

Jahreshauptversammlung am 25.Februar
Wir beginnen mit einem gemeinsamen Gottesdienst um 9:30 Uhr. Im Anschluss daran ist die Geschäftssitzung. Für einen angemessenen Unkostenbeitrag wird die bewährte Firma Pohl ein Lunch zur Verfügung stellen.

Alphakurs (Beginn am 15.März)
Das Wort Alphakurs steht für das Nachdenken über Lebensfragen und gibt praktische, christliche Antworten. Dieser Kurs wurde entworfen für Menschen, die offen sind für eine Erweiterung ihrer bisherigen Weltsicht und Bereicherung ihres persönlichen Lebens. In elf Gesprächsabschnitten werden sie sachkundig in ein Gespräch über Fragen geführt, die Menschen im Blick auf Gott und die Welt heute bewegen. Vorkenntnisse jeder Art sind nicht erwartet und notwendig.  Weitere Informationen finden Sie im englischen Teil des Gemeindebriefes. Kontaktperson: Vikarin Gerber (604-299-8434)

Hausbesuche
Wie gewöhnlich wechseln Vikarin Gerber und ich jährlich unsere Schwerpunkte bei den Geburtstagsbesuchen. Vikarin Gerber wird in diesem Jahr versuchen, die Männer zu besuchen und ich die Frauen, soweit das in unsere anderen Verpflichtungen einzufügen ist. Wir wollen uns auch in diesem Jahr weiter bemühen, sogenannte runde Geburtstage besonders zu berücksichtigen, ebenso die Geburtstage über das 80.Lebensjahr hinaus. Zunehmender Verkehr und Entfernungen, sowie manch andere uns zugewachsene Verpflichtung im pfarramtlichen und administrativen Bereich, legen uns dabei natürliche Begrenzungen auf. Grundsätzlich gilt, dass wir für sie da sein wollen. Deshalb teilen Vikarin Gerber und ich uns die Seelsorge und den Besuchsdienst nach Absprache, um Doppelbesuche zu vermeiden. Bitte lassen Sie uns wissen, wenn jemand ernsthaft erkrankt ist. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Männerfrühstück
Die Männer treffen sich an jedem dritten Samstag im Monat um 7:00 Uhr im ABC Country Restaurant (101-6500 Hastings in Burnaby). Kontaktperson: Erich Mekelburg (604-299-2346)

Literaturkreis
Die nächsten Treffen sind:
Dienstag, 6.Februar - 19:30 Uhr
Dienstag, 27.Maerz - 19:30 Uhr

Im Literaturkreis lesen und besprechen wir deutschsprachige Gegenwartsliteratur. Jeder, der gern liest, ist willkommen.

Für näherer Auskünfte stehen Ihnen Pastor Hardo und Friederike Ermisch (604-874-8427) zur Verfügung.

Gesprächskreis
Dienstag, 30.Januar - 19:30 im Erdgeschoss der Kirche.

Thema: „Gestohlenes Land“ (Die Behandlung der Amerikaner / europäische Besiedlungspolitik in Nordamerika und ihre Folgen)

Einführung und Gesprächsleitung: Fritz Holl

Dienstag, 6.Maerz - 19:30 Uhr im Erdgeschoss der Kirche

Thema: „Wer bestimmt die Grenzen des Machbaren?“





St. Mark’s Evangelical Lutheran Church

Vancouver, B.C. 1573 East 18th Avenue V5N 2H4

Tel.: 604-299-8434



February/March 2007

“The Stone rejected by the builder has now become the chief cornerstone.  This is the Lord's doing and it is marvelous to see.  This is the day the Lord has made.  We will rejoice and be glad in it.”                                                                      Psalm 118:22-24

Dear Friends,

“Star Wars”,  “Lord of the Rings”, “Harry Potter” seem to be movies which are a sign of our times.  There is always a definite battle between good and evil.  Some choose the dark side and others choose their place in the light.  These decisions bring good and bad consequences filled with challenges, dangers and rewards.  We all know of evil times and good times and they always seem to require definite choices on our part.  Each one of us are on a spiritual journey which entails good times and bad times.  It would seem clear that some choices in life would be detrimental to our existence.  But many wrong choices are made in spite of dire warnings.  It is an advantage to have the wisdom to make the right choices.  We do have the absolute freedom of Choice.  There is no pressure, no intimidation to make certain physical and spiritual choices.  We have the responsibility to decide what has top priority.

“One man decided to live to be a hundred years old.  He never smoked, drank or lost his temper.  He got a least eight hours of sleep every night.  He slept with his windows open. He stuck to a tight regimen in keeping fit.  He stuck to a healthy diet filled with plenty of fresh vegetables and fruits.  The doctor and dentist examined him twice a year.  He brushed his teeth diligently twice a day with very good toothpaste.  He dressed properly for every kind of weather.  He even had his tonsils and appendix taken out - just in case.  The funeral will be held next week.  He was just turning 40 in that week.  He is survived by eight specialists, three health institutions, two gymnasiums and numerous manufactures of health foods and antiseptics.  One thing that he forgot...  He forgot God!”

God sent His only Son Jesus down to this earth to show us the way to go in our life.  There is the realization that certain choices must definitely be made...  The great religious leaders in the time of Jesus ministry were choosing to challenge his authority.  Jesus asks them, “Didn't you ever read this in the Scriptures?” “The stone rejected by the builders has now become the chief cornerstone.  This is the Lord’s doing, and it is marvelous to see.”  He goes on to tell them, “Anyone who stumbles over that stone will be broken to pieces, and it will crush any one on whom it falls.”   The choice for Jesus means life - life eternal.  Jesus IS and will always be the chief cornerstone for our life.

Blaise Pascal, an acknowledged master of calculus in the 67th century, was asked why he believed in eternal salvation.  He remarked, “Let's assume that I am wrong and there is no life hereafter... than I have lost nothing.  On the other hand, let's assume that I am right and there is salvation and eternal life, than I have gained everything.”  Trusting in Jesus means that we have gained everything.  It is so important to read about this in our Bibles on each and everyday.  We will be blessed in our prayer times.  His presence in our lives will be apparent and lively.  We will than reveal His presence to the world around us.  In thankfulness we sing, “These are the days that the Lord has made.  We will rejoice and be glad in them.”   Jesus wants to bring us all forward.  Even in our wrong decisions He promises that He is mightily with us.  “Didn’t you ever read this in the Scriptures?” 

May God bless you and your choices.

In His Love,
Carole Gerber



Announcements

YOUTH CALENDAR

February               
2 Broadway Station Outreach - Meet at 6:30 for prep and prayer

9 A Valentine's celebration with "Heart time for God"

16  Walk About in Gas Town - Dinner at Spaghetti Factory

23 "Cured not cursed"  Overnighter for Leprosy Mission & Lenten prep!

25 Bake Sale

March        
2 - 4 APEX SKI RETREAT (Flyers in the foyer)

9 Broadway Station Outreach

16 "Media Masters" - Coffee Filter Devo

23 Laser bowling on Commercial Drive

25 Bake Sale

30 "Kidnapped" - Facing your fears 

31 Union Gospel Mission 

On February 25 is our ANNUAL GENERAL MEETING at 11:00 am. We start at 9:30am with a combined service. Lunch & our meeting will follow. Mark this in RED in your calendars!

On March 15 we will start an 11 week - ALPHA COURSE ON "THE MEANING OF LIFE!"  

- Dinner at 6:00pm, video and discussion ending punctually at 9:00 pm (Alpha Info in the foyer).

- Child care and a German discussion group will be provided. - Check us out and then decide to continue!

CONTEMPORARY SERVICE:  March 11 -  11:00 a.m. 

March 10th - "SUNDAY SCHOOL CELEBRATION"  for children of all ages.  2:00 – 4:00pm "DANIEL IN THE LION'S DEN" & "THREE MEN IN A HOT OVEN"

English Bible Study meets on February 20th and March 20th - "Peace in a stressed out world!" 7:30pm

Young Adult Bible Study meets on February 7th and March 7th - "Centering on the Lord!" 7:30pm

College and Career Group on February 28 and March 28th - "Believing the incredible!" 7:30pm at 15782  91 A Avenue in Surrey.

Prayer Group meets on February 27th and March 27th - Special requests? Give Carole a call!

Freudenquell meets on February 19th and March 19th - Praises and the power of the word!

First Sunday of the Month - A pot luck lunch follows the English service.  Join us for a good time!

Young Married Couples meet February 3rd and March 3rd at 5:30pm., eat a potluck dinner at 6:00pm, have a discussion/theme at 7:00pm and finish the program by 8:30pm so that the children could be home and in bed by 9:00pm. Children are invited to come and join in the evening. A babysitter will be organized to help with the children during the discussion time.

WHEN YOU HAVE NOTHING LEFT BUT GOD, THEN FOR THE FIRST TIME YOU BECOME AWARE THAT GOD IS ENOUGH!!!